Nationales
Warnsystem

Nationales
Warnsystem

Nationales
Warnsystem

Warum ein nationalen Warnsystem aufbauen

Die Staaten bauen Bevölkerungswarnsysteme gegen die sog. allgemeine Gefährdung. In der Geschichte waren dies vor allem die militärische Gefährdung (Krieg, Bombenangriffe, Raketenangriffe) und die Gefährdung durch Naturkatastrophen (Flut, Tsunami, Erdbeben). Die moderne Industrieproduktion brachte eine Gefährdung durch Industriehavarien und die aktuelle Situation in der Welt hat die Gefahr von Terror- und Kriegsanschlägen mit sich gebracht.

Für außerordentliche, durch solche Gefährdungen verursachte Situationen haben die durch die zuständigen Institutionen repräsentierten Staaten verschiedene Havariepläne erarbeitet, die den kompetenten Mitarbeitern vorgeben, welche Abläufe und Maßnahmen gewählt werden sollen. Deren Bestandteil sind auch die Abläufe für die Warnung der Bevölkerung über akustische Warnsysteme. Trotz der Existenz und Nutzung anderer Formen für die Zustellung von Warnnachrichten an die gefährdete Bevölkerung, wie TV, Rundfunk oder Mobiltelefon stellen Warnsysteme, die auf der Basis elektronischer Sirenen mit eigener Kommunikationsinfrastruktur basieren, die zuverlässigste und effektivste Art und Weise der Bevölkerungswarnung in dem gefährdeten Gebiet dar.

Warum ein nationalen Warnsystem aufbauen

Die Staaten bauen Bevölkerungswarnsysteme gegen die sog. allgemeine Gefährdung. In der Geschichte waren dies vor allem die militärische Gefährdung (Krieg, Bombenangriffe, Raketenangriffe) und die Gefährdung durch Naturkatastrophen (Flut, Tsunami, Erdbeben). Die moderne Industrieproduktion brachte eine Gefährdung durch Industriehavarien und die aktuelle Situation in der Welt hat die Gefahr von Terror- und Kriegsanschlägen mit sich gebracht.

Für außerordentliche, durch solche Gefährdungen verursachte Situationen haben die durch die zuständigen Institutionen repräsentierten Staaten verschiedene Havariepläne erarbeitet, die den kompetenten Mitarbeitern vorgeben, welche Abläufe und Maßnahmen gewählt werden sollen. Deren Bestandteil sind auch die Abläufe für die Warnung der Bevölkerung über akustische Warnsysteme. Trotz der Existenz und Nutzung anderer Formen für die Zustellung von Warnnachrichten an die gefährdete Bevölkerung, wie TV, Rundfunk oder Mobiltelefon stellen Warnsysteme, die auf der Basis elektronischer Sirenen mit eigener Kommunikationsinfrastruktur basieren, die zuverlässigste und effektivste Art und Weise der Bevölkerungswarnung in dem gefährdeten Gebiet dar.

Beschreibung der nationalen Warnsystemlösung

Diese außerordentlich komplexe Lösung nutzt alle Technologien sowie das gesamte Produktportfolio von Telegrafia. Binnen weniger Sekunden ermöglicht das System die Aktivierung jeder beliebigen Sirene bzw. Sirenengruppe (in Abhängigkeit von den Zugriffsrechten) aus jedem beliebigen Warn- und Verständigungszentrum auf dem Gebiet des gesamten Staates. Binnen weniger Minuten gibt es eine Rückinformation darüber, ob die Aktivierung erfolgreich war. Aktiviert werden können sowohl staatliche Sirenen, als auch sog. autonome Warnsysteme, die durch Industriebetriebe betrieben werden und mit einer Schnittstelle zur Kommunikation mit dem nationalen System ausgerüstet sind. Die Warn- und Verständigungszentren sind mit der Software Vektra® zur Steuerung des Sirenennetzes und zur Automatisierung der auf die Ausrufung eines außerordentlichen Ereignisses ablaufenden Prozesse ausgestattet.

Das Warn- und Verständigungssystem deckt das gesamte Staatsgebiet ab und besteht aus:

  • Hauptwarn- und Verständigungszentrum auf nationalem Niveau
  • Warn- und Verständigungszentren auf dem Niveau der Regionen
  • mobile Warn- und Verständigungszentren
  • Kommunikationsinfrastruktur
  • Funkkommunikationsstruktur für das Monitoring und die Bedienung der Sirenen, basierend auf vorbehaltenen Funkfrequenzen (primärer Kommunikationskanal)
  • RDS-Kommunikationsinfrastruktur mit Nutzung von Funkrundfundsendern (sekundärer, Reservekommunikationskanal)
  • Netz, bestehend aus mehreren tausend Sirenen Pavian
  • autonome Warnsysteme, errichtet und betrieben durch industrielle Urheber
Nationales Warnsystem

Beschreibung der nationalen Warnsystemlösung

Diese außerordentlich komplexe Lösung nutzt alle Technologien sowie das gesamte Produktportfolio von Telegrafia. Binnen weniger Sekunden ermöglicht das System die Aktivierung jeder beliebigen Sirene bzw. Sirenengruppe (in Abhängigkeit von den Zugriffsrechten) aus jedem beliebigen Warn- und Verständigungszentrum auf dem Gebiet des gesamten Staates. Binnen weniger Minuten gibt es eine Rückinformation darüber, ob die Aktivierung erfolgreich war. Aktiviert werden können sowohl staatliche Sirenen, als auch sog. autonome Warnsysteme, die durch Industriebetriebe betrieben werden und mit einer Schnittstelle zur Kommunikation mit dem nationalen System ausgerüstet sind. Die Warn- und Verständigungszentren sind mit der Software Vektra® zur Steuerung des Sirenennetzes und zur Automatisierung der auf die Ausrufung eines außerordentlichen Ereignisses ablaufenden Prozesse ausgestattet.

Das Warn- und Verständigungssystem deckt das gesamte Staatsgebiet ab und besteht aus:

  • Hauptwarn- und Verständigungszentrum auf nationalem Niveau
  • Warn- und Verständigungszentren auf dem Niveau der Regionen
  • mobile Warn- und Verständigungszentren
  • Kommunikationsinfrastruktur
  • Funkkommunikationsstruktur für das Monitoring und die Bedienung der Sirenen, basierend auf vorbehaltenen Funkfrequenzen (primärer Kommunikationskanal)
  • RDS-Kommunikationsinfrastruktur mit Nutzung von Funkrundfundsendern (sekundärer, Reservekommunikationskanal)
  • Netz, bestehend aus mehreren tausend Sirenen Pavian
  • autonome Warnsysteme, errichtet und betrieben durch industrielle Urheber
Nationales Warnsystem

Nationales Hauptwarn- und Verständigungszentrum

Das nationale Hauptwarn- und Verständigungszentrum stellt das höchste Steuerzentrum im Rahmen des gesamten Systems dar. Das gesamte System ist durch Batterien vollständig gepuffert und funktioniert auch nach einem Stromausfall. Von diesem aus können alle Sirenen im Staat bedient werden, einschließlich derjenigen, die Bestandteil von autonomen Warnsystemen sind. Es ist mit der Software Vektra® ausgerüstet, worüber das Monitoring des Zustandes der gesamten Technologie, die Bedienung der Sirenen und die Automatisierung der Dispatchertätigkeiten während des laufenden Betriebs des Zentrums sowie nach Ausrufen einer außerordentlichen Situation erfolgt. Hierbei handelt es sich um die übliche Kommunikation unter den Zentren, zwischen den Zentren und Industriebetrieben und nach Ausrufen einer außerordentlichen Situation, vor allem um die Verständigung der kompetenten Personen und Institutionen per Mobiltelefon, E-Mail und SMS. Ebenfalls stellt es die vollständige Aufzeichnung der Telefon- und Funkkommunikation im Rahmen der Kommunikationsinfrastruktur sicher.

Funkkommunikationsinfrastruktur zur Sirenenbedienung

Die Funkkommunikationsinfrastruktur dient zur Bedienung und zum Monitoring des Sirenenstatus. Sie basiert auf dem Kommunikationseinheiten SMART und arbeitet auf vorbehaltenen Frequenzen. Alle ihre Elemente sind nach einem Stromausfall während 72 Stunden aktiv. Auch die eigentlichen mit Funkmodem ausgestatteten Sirenen sind Bestandteil und können zudem als Retranslationsstationen dienen.

 

Lokale Warn- und Verständigungszentren

Lokale Warn- und Verständigungszentren stellen vollständig autonome Arbeitsbereiche dar, die standardgemäß die gleichen Tätigkeiten wie ein Hauptzentrum ausüben, aber nur für ihr Gebiet. Diese Einschränkung ist nur durch die Zugangsrechte gegeben, somit kann jedes der Warnzentren die Funktion eine Haupt- oder anderen Warn- und verständigungszentrums übernehmen. Außerdem arbeitet jedes Zentrum bei Unterbrechung der Verbindung mit dem Hauptwarn- und Verständigungszentrum vollständig autonom und ist in der Lage, alle Funktionen im Rahmen ihres/des betreffenden Gebiets zu übernehmen.

RDS-Kommunikationsinfrastruktur zur Sirenenbedienung

Die Signale der Rundfunksender im UKW-Bereich decken praktisch das gesamte bewohnte Staatsgebiet ab. Ihr Bestandteil ist auch die zur Sirenenbedienung genutzte RDS-Signalisierung. Die einzelnen Warn- und Verständigungszentren treten in die Modulationswege dieser Signalsender und können durch diese die Sirenen bedienen. Sie können sie entweder in ein Regime umschalten, wo sie das Gleiche melden wie die Rundfunkempfänger oder in eine Rundfunksendung mit einer Meldung aus dem Warnzentrum eintreten. Diese Art und Weise wird effektiv zur Informierung der Bevölkerung während außerordentlicher Ereignisse genutzt.

Kommunikationsinfrastruktur zur Verbindung der Warn- und Verständigungszentren

Die einzelnen Warn- und Verständigungszentren sind untereinander durch eine vorbehaltene Reserveverbindung verbunden. Diese Verbindung der Computer in den Zentren in ein integriertes System ermöglicht die Synchronisierung der Daten zwischen diesen Zentren und zudem die Schaffung der erforderlichen Hierarchie der Systemsteuerung.

Elektronische Sirenen Pavian

Als akustisches Endelement werden die elektronischen Sirenen Pavian eingesetzt. Diese sind so ausgelegt, dass das geforderte bewohnte Gebiet durch ein Signal mit dem geforderten akustischen Druck abgedeckt wird. In der Mehrheit der Länder sind die Definition des bewohnten Gebiets und der Wert des geforderten akustischen Drucks  in Abhängigkeit von der Lärmkulisse des betreffenden Gebiets direkt durch die Legislative gegeben. Da dieses Warn- und Verständigungssystem hinsichtlich Zuverlässigkeit extrem hohe Anforderungen gerecht werden muss, werden praktisch alle Funktionsmöglichkeiten der gesamten Typenreihe der Pavian Sirenen genutzt, hauptsächlich ihre Autotestfunktionen.

Autonome Warnsysteme öffentlicher Urheber

Autonome Warnsysteme öffentlicher Urheber stellen unabhängige Warnsysteme dar, die bei öffentlichen Urhebern (Betreibern von Stauanlagen, Kraftwerken, Industriebetrieben u. a.) errichtet wurden und die die Bevölkerung in dem gefährdeten Gebiet bei einer außerordentlichen, von ihnen verursachten Situation warnen. Auch wenn es sich um unabhängige lokale Warnsysteme handelt, ist jede Sirene mit einem Modul ausgestattet, welcher per Radio über das RDS-System aus dem nationalen Warnsystem bedient werden kann und es auch bei einem außerordentlichen Ereignis genutzt werden kann, welches nicht durch öffentliche Urheber hervorgerufen wurde. Die autonomen Warnsysteme öffentlicher Urheber sind mit dem nationalen Warnsystem verbunden, somit wird die Leitzentrale des nationalen Systems automatisch über eine beliebige lokale Aktivierung der Sirenen informiert wird.