Beschallung für die Industrie

Beschallung für die Industrie

Beschallung für die Industrie

rozhlas_priemysel

Typische Risiken

Das Brandrisiko gehört zu einem der üblichsten und häufigsten Risiken, die menschliche Leben und Vermögen bedrohen. Die größte Gefahr besteht hauptsächlich in Gebäuden, zahlreiche brennbare Materialien kombiniert werden und außerdem eine komplizierte innere Gebäudestruktur besteht. Dieses Risiko kann durch den Einsatz eines Evakuierungslautsprechersystems wesentlich gesenkt werden.

Ein Evakuierungslautsprechersystem verbindet meistens die elektrische Brandmeldeanlage und das Notalarmsystem. Die hohen technischen Anforderungen an diese Anlagen sind in den meisten Ländern durch die Rechtsvorschriften und Normen vorgegeben. Was jedoch die Anforderungen an Evakuierungslautsprechersysteme mehr als die Normen beeinflusst hat, sind die individuellen Ansprüche der Kunden. Diese verlangen nicht mehr nur ein System, welches einem Zweck dient und nur in Notsituationen genutzt wird, sondern moderne Mehrzwecklösungen zur Beschallung von Räumen, maßgeschnitten auf ein konkretes Gebäude, welche die Ansprüche an ein Evakuierungslautsprechersystem erfüllen und zudem leicht mit anderen SCADA-Systemen verbindbar sind, die andere Systeme bedienen oder von solchen bedient werden können. Dank dieser Vorteile können die Kunden einen wesentlichen Teil der Investitionskosten sparen.

Die Lösung zur Beschallung von Innen- und Außenbereichen in der Industrie von Telegrafia basieren auf dem hochmodernen, modularen Beschallungs-, Warn- und Evakuierungssystem Amadeo und hat sich seit Jahren in mehreren Industriebetrieben und –anlagen nicht nur in der Slowakei sondern auch im Ausland bewährt.

Typische Risiken

Das Brandrisiko gehört zu einem der üblichsten und häufigsten Risiken, die menschliche Leben und Vermögen bedrohen. Die größte Gefahr besteht hauptsächlich in Gebäuden, zahlreiche brennbare Materialien kombiniert werden und außerdem eine komplizierte innere Gebäudestruktur besteht. Dieses Risiko kann durch den Einsatz eines Evakuierungslautsprechersystems wesentlich gesenkt werden.

Ein Evakuierungslautsprechersystem verbindet meistens die elektrische Brandmeldeanlage und das Notalarmsystem. Die hohen technischen Anforderungen an diese Anlagen sind in den meisten Ländern durch die Rechtsvorschriften und Normen vorgegeben. Was jedoch die Anforderungen an Evakuierungslautsprechersysteme mehr als die Normen beeinflusst hat, sind die individuellen Ansprüche der Kunden. Diese verlangen nicht mehr nur ein System, welches einem Zweck dient und nur in Notsituationen genutzt wird, sondern moderne Mehrzwecklösungen zur Beschallung von Räumen, maßgeschnitten auf ein konkretes Gebäude, welche die Ansprüche an ein Evakuierungslautsprechersystem erfüllen und zudem leicht mit anderen SCADA-Systemen verbindbar sind, die andere Systeme bedienen oder von solchen bedient werden können. Dank dieser Vorteile können die Kunden einen wesentlichen Teil der Investitionskosten sparen.

Die Lösung zur Beschallung von Innen- und Außenbereichen in der Industrie von Telegrafia basieren auf dem hochmodernen, modularen Beschallungs-, Warn- und Evakuierungssystem Amadeo und hat sich seit Jahren in mehreren Industriebetrieben und –anlagen nicht nur in der Slowakei sondern auch im Ausland bewährt.

rozhlas_priemysel

Lautsprechersystem in einem Gebäude

Diese Lösung eignet sich für Räumlichkeiten, wo die technischen Vorgaben zur Beschallung durch eine Zentrale erfüllt werden können. Die Räume sind in separate Sektionen unterteilt, in die das Tonsignal selektiv gesendet wird. An die Zentrale sind eine oder mehrere Bedienstationen angeschlossen, meistens in Form des Dispatchersteuerpults OCP16. Diese ermöglichen Sprachdurchsagen und das Abspielen von Audiosignalen aus anderen Quellen und auch die Aktivierung von Meldungen und Signalen aus dem digitalen Speicher sowie die Bedienung weiterer angeschlossener Geräte.

An die Zentrale kann ein mit der Software  Vektra® ausgestatteter Computer angeschlossen werden, wodurch die Möglichkeiten des Systems um die Funktionalitäten des Programms Vektra® erweitert werden. Standardgemäß sind für die Beschallung des Innenbereichs an die Zentrale Lautsprecher  an die 100 V Leitungen angeschlossen, die Technologie Amadeo ermöglicht es jedoch, für die Beschallung von außerordentlich lauten Innenräumen oder größeren Außenbereichen auch leistungsstärkere Drucklautsprecher zu nutzen.

Lautsprechersystem in einem Gebäude

Diese Lösung eignet sich für Räumlichkeiten, wo die technischen Vorgaben zur Beschallung durch eine Zentrale erfüllt werden können. Die Räume sind in separate Sektionen unterteilt, in die das Tonsignal selektiv gesendet wird. An die Zentrale sind eine oder mehrere Bedienstationen angeschlossen, meistens in Form des Dispatchersteuerpults OCP16. Diese ermöglichen Sprachdurchsagen und das Abspielen von Audiosignalen aus anderen Quellen und auch die Aktivierung von Meldungen und Signalen aus dem digitalen Speicher sowie die Bedienung weiterer angeschlossener Geräte.

An die Zentrale kann ein mit der Software  Vektra® ausgestatteter Computer angeschlossen werden, wodurch die Möglichkeiten des Systems um die Funktionalitäten des Programms Vektra® erweitert werden. Standardgemäß sind für die Beschallung des Innenbereichs an die Zentrale Lautsprecher  an die 100 V Leitungen angeschlossen, die Technologie Amadeo ermöglicht es jedoch, für die Beschallung von außerordentlich lauten Innenräumen oder größeren Außenbereichen auch leistungsstärkere Drucklautsprecher zu nutzen.

Beschallung für die Industrie

Lautsprechersystem in einem Gebäudekomplex

Die Lösung basiert auf der Technologie des Produktes Amadeo. Da von einer zentralen Stelle aus mehrere Gebäude beschallt werden sollen, ist das System als ein Multilevelsystem ausgelegt, mit einer Zentrale in jedem Gebäude. An die Zentrale in den jeweiligen Gebäuden sind Lautsprecher  an die 100 V Leitungen angeschlossen, die in den einzelnen Schleifen auf den einzelnen Etagen und in den Räumen verteilt werden können.

Entfernte Punkte bzw. der Außenbereich eines Komplexes werden durch leistungsstarke Drucklautsprecher oder kleine Mehrzwecksirenen Screamer und Bono ergänzt. An das System können natürlich auch die leistungsstarken Sirenen Pavian. angeschlossen werden. Die einzelnen Zentralen können hierarchisch geordnet und von der zentralen Leitzentrale bedient werden. Sie werden entweder per Draht oder durch die bestehende Computerinfrastruktur über das TCP/IP Protokoll oder drahtlos per Funkverbindung verbunden.

Die Effektivität und die Möglichkeiten des Systems lassen sich durch den Anschluss vieler weiterer zweckbestimmter Bestandteile wie Sensoren, verschiedene Detektoren für Gefahrenstoffe, Blinkleuchten und Lichtsignalisation, Kameras u. ä. erhöhen. Das System Amadeo, kann vor allem in Kombination mit der Software Vektra® auch zur Bedienung verschiedener SCADA-Systeme, wie Tore, Schranken, Lüftungstechnik, verschiedene elektromechanische Regulatoren genutzt werden oder um neue Funktionalitäten wie Verständigung und kollektive Einberufung von Personen oder Monitoring ergänzt werden.

Systembedienung

  • aus dem zentralen Gebäude
    • über Dispatchersteuerpulte oder lokale Bedienungen LCU15
    • über einen Dispatchercomputer mit der Software Vektra®
    • über einen beliebigen Computer im Gebäude (mit der Software Vektra®), angeschlossen an die zentrale Zentrale Amadeo über Ethernet (TCP/IP)
  • aus einem beliebigen Gebäudekomplex
    • über Dispatchersteuerpulte oder lokale Bedienungen LCU15, angeschlossen an die lokale Zentrale
    • über einen beliebigen Computer im Gebäude (mit der Software Vektra®) angeschlossen an die nächste lokale Zentrale Amadeo über Ethernet (TCP/IP)
  • außerhalb der Gebäude
    • von einem Mobiltelefon aus
    • von einem Festnetztelefonanschluss aus
    • über Internet
    • über eine Funkstation

Lautsprechersystem in einem Gebäudekomplex

Die Lösung basiert auf der Technologie des Produktes Amadeo. Da von einer zentralen Stelle aus mehrere Gebäude beschallt werden sollen, ist das System als ein Multilevelsystem ausgelegt, mit einer Zentrale in jedem Gebäude. An die Zentrale in den jeweiligen Gebäuden sind Lautsprecher  an die 100 V Leitungen angeschlossen, die in den einzelnen Schleifen auf den einzelnen Etagen und in den Räumen verteilt werden können.

Entfernte Punkte bzw. der Außenbereich eines Komplexes werden durch leistungsstarke Drucklautsprecher oder kleine Mehrzwecksirenen Screamer und Bono ergänzt. An das System können natürlich auch die leistungsstarken Sirenen Pavian. angeschlossen werden. Die einzelnen Zentralen können hierarchisch geordnet und von der zentralen Leitzentrale bedient werden. Sie werden entweder per Draht oder durch die bestehende Computerinfrastruktur über das TCP/IP Protokoll oder drahtlos per Funkverbindung verbunden.

Die Effektivität und die Möglichkeiten des Systems lassen sich durch den Anschluss vieler weiterer zweckbestimmter Bestandteile wie Sensoren, verschiedene Detektoren für Gefahrenstoffe, Blinkleuchten und Lichtsignalisation, Kameras u. ä. erhöhen. Das System Amadeo, kann vor allem in Kombination mit der Software Vektra® auch zur Bedienung verschiedener SCADA-Systeme, wie Tore, Schranken, Lüftungstechnik, verschiedene elektromechanische Regulatoren genutzt werden oder um neue Funktionalitäten wie Verständigung und kollektive Einberufung von Personen oder Monitoring ergänzt werden.

Systembedienung

  • aus dem zentralen Gebäude
    • über Dispatchersteuerpulte oder lokale Bedienungen LCU15
    • über einen Dispatchercomputer mit der Software Vektra®
    • über einen beliebigen Computer im Gebäude (mit der Software Vektra®), angeschlossen an die zentrale Zentrale Amadeo über Ethernet (TCP/IP)
  • aus einem beliebigen Gebäudekomplex
    • über Dispatchersteuerpulte oder lokale Bedienungen LCU15, angeschlossen an die lokale Zentrale
    • über einen beliebigen Computer im Gebäude (mit der Software Vektra®) angeschlossen an die nächste lokale Zentrale Amadeo über Ethernet (TCP/IP)
  • außerhalb der Gebäude
    • von einem Mobiltelefon aus
    • von einem Festnetztelefonanschluss aus
    • über Internet
    • über eine Funkstation
Beschallung für die Industrie

Gründe zur Entscheidung für diese Lösung

  • das System ist so ausgelegt, dass es optimal alle Vorgaben erfüllt und keine unnötigen, nicht nutzbaren Elemente enthält, wodurch wesentlich Kosten gespart werden können
  • das System kann Lifemeldungen von einem Mikrophon aus senden, automatisch vorbereitete Meldungen aus dem internen Speicher senden, Radiosendungen aus dem eingebauten FM Empfänger abspielen, Dateien aus einem angeschlossenen USB Stick oder einer externen Signalquelle abspielen oder durch Verwendung von Zusatzmodulen können sogar Livemeldungen aus einem Mobiltelefon gesendet werden
  • das ganze System ist durch Batterien gepuffert und wird also auch in Ausnahmesituationen nach einem Stromausfall funktionieren
  • das System ist dank der gedoppelten Leitungen zur Signalübertragung, der gepufferten Einspeisung und weiterer technischer Lösungen außerordentlich widerstandsfähig und robust und wird bei einem gewissen Grad an physischer Beschädigung oder Zerstörung einiger seiner Teile trotzdem funktionieren
  • das Lautsprechersystem kann leicht mit modernen elektronischen Sirenen des nationalen Warnsystems oder mit Sirenen autonomer lokaler Systeme verbunden werden
  • das System ermöglicht das Vorprogrammierung und Planen von Meldungen, sowie auch eine komplexe Rundfunksendung
  • das System hat Autotestfunktionen der einzelnen Elemente und Signalleistungen, was nicht unbedeutend die Betriebskosten senkt
  • möglicher Anschluss einer Zentrale als standardgemäße Netzanlage und somit mögliches Teilen über das Computernetz im Gebäude (mögliche Nutzung der bestehenden IT-Infrastruktur im Gebäude)
Gründe zur Entscheidung für diese Lösung
  • das System ist so ausgelegt, dass es optimal alle Vorgaben erfüllt und keine unnötigen, nicht nutzbaren Elemente enthält, wodurch wesentlich Kosten gespart werden können
  • das System kann Lifemeldungen von einem Mikrophon aus senden, automatisch vorbereitete Meldungen aus dem internen Speicher senden, Radiosendungen aus dem eingebauten FM Empfänger abspielen, Dateien aus einem angeschlossenen USB Stick oder einer externen Signalquelle abspielen oder durch Verwendung von Zusatzmodulen können sogar Livemeldungen aus einem Mobiltelefon gesendet werden
  • das ganze System ist durch Batterien gepuffert und wird also auch in Ausnahmesituationen nach einem Stromausfall funktionieren
  • das System ist dank der gedoppelten Leitungen zur Signalübertragung, der gepufferten Einspeisung und weiterer technischer Lösungen außerordentlich widerstandsfähig und robust und wird bei einem gewissen Grad an physischer Beschädigung oder Zerstörung einiger seiner Teile trotzdem funktionieren
  • das Lautsprechersystem kann leicht mit modernen elektronischen Sirenen des nationalen Warnsystems oder mit Sirenen autonomer lokaler Systeme verbunden werden
  • das System ermöglicht das Vorprogrammierung und Planen von Meldungen, sowie auch eine komplexe Rundfunksendung
  • das System hat Autotestfunktionen der einzelnen Elemente und Signalleistungen, was nicht unbedeutend die Betriebskosten senkt
  • möglicher Anschluss einer Zentrale als standardgemäße Netzanlage und somit mögliches Teilen über das Computernetz im Gebäude (mögliche Nutzung der bestehenden IT-Infrastruktur im Gebäude)